Rallye | Berichte | Vierter Lauf zur DRM 2009: Lokalmatadore bestimmen die AvD-Sachsen-Rallye
06.05.09

Vierter Lauf zur DRM 2009: Lokalmatadore bestimmen die AvD-Sachsen-Rallye

Mit der AvD-Sachsen-Rallye (7. 9. Mai) überschreitet die DRM am kommenden Wochenende bereits die Schwelle zur zweiten Saisonhälfte des Jahres 2009. Mehrere Sachsen könnten beim vierten von sieben Saisonläufen groß auftrumpfen, allen voran der aktuelle Tabellenführer Peter Corazza. Der stets gut gelaunte Oelsnitzer reist nicht nur erstmals als Punktbester nach Zwickau, im vergangenen Jahr konnte er sein Heimspiel zudem gemeinsam mit Co-Pilot Ronald Bauer gewinnen.

"Ich freue mich riesig, zu Hause vor meinen Fans als Meisterschaftsleader anzutreten, hier kommen immer so viele Fans und es gibt enorm viele Emotionen", strahlt der Fahrsicherheitsinstruktor. Unter sächsischen Vorzeichen steht die vierte DRM-Runde auch wegen zweier alter Bekannter: Maik Stölzel und der gebürtige Görlitzer Matthias Kahle bereichern die AvD-Sachsen-Rallye durch Gaststarts auf Porsche 911. Sie wollen es Corazza und seinen hochkarätigen Konkurrenten auf heimischem Geläuf möglichst schwer machen.

Peter Corazza im Vogelsberg

"Damit wird für mich ein Traum wahr und das alles im Evo 7", strahlt der derzeitige DRM-Leader Peter Corazza bei der Aussicht, als DRM-Tabellenführer beim Heimspiel anzutreten. Während seine Hauptkonkurrenten mehrheitlich auf die aktuellen Evolutionsstufen neun oder zehn des Mitsubishi Lancer setzen, vertraut er immer noch auf die inzwischen schon leicht angejahrte Evo-7-Version. Doch er räumt ein, dass sein Exemplar ein "sehr rüstiger Oldie" ist.

Die Meisterschaftssituation fordert ihn und sein gesamtes Team: "Wir sind in allen Belangen am Limit: der Manpower, dem Budget und auch bei der Zeit, die wir für unser Hobby aufbringen", gesteht er. "Als Tabellenleader müssten wir eigentlich Richtung Meisterschaftsstand schauen", so der Sachse, "aber die Situation in der Meisterschaft ist so eng, da kannst du nicht taktieren und dich nicht auf einem kleinen Punktepolster ausruhen."

Mehr als eine Handvoll Piloten können nach der Meinung Corazzas rund um Zwickau gewinnen, für ihn gibt es daher nur eine Marschrichtung, "Wenn man zu Beginn taktiert, hat man schnell zehn bis 15 Sekunden verloren. Die kann man in diesem Feld nicht mehr aufholen. Deshalb gilt: Schon am Freitag werden keine Gefangenen gemacht!"

Seine direkten Gegner im Meisterschaftskampf kommen aus Schwaben und Bayern. Der amtierende Vizemeister Sandro Wallenwein (Subaru Impreza N14) liegt auch aktuell auf dem zweiten Platz der DRM-Tabelle. Der Stuttgarter möchte am liebsten, "da weitermachen, wo wir im Vogelsberg aufgehört haben." Bei der vergangenen DRM-Runde in Hessen gab es prickelnde Sekundenkämpfe zwischen ihm, Corazza und Hermann Gaßner junior. Wallenwein wurde im Subaru erst auf den letzten Metern von Gaßner junior auf Platz zwei verwiesen.

Sandro Wallenwein im Vogelsberg

"Dennoch, diese Kämpfe machen riesigen Spaß", sagt er vor der Sachsen- Rallye. "Wir haben uns gegenseitig richtig hochgeschaukelt und zu Höchstleistungen getrieben." Auch der dritte im Bunde der DRM-Favoriten will in Sachsen erneut zu Hochform auflaufen. Der gerade mal 20-jährige Bayer Hermann Gaßner Junior bendete seine beiden Starts in der DRM 2009 jeweils mit Siegen. Nun will der Youngster im Mitsubishi Lancer Evo 9 auch in Sachsen die volle Punktzahl nach Hause fahren.

Kahle, Stölzel, Zeltner: Sächsische Gaststarter wollen den DRM-Stars das Leben schwer machen

Nicht nur wegen der großen Leistungsdichte an der Spitze der DRM-Tabelle ist eine Prognose über den Sieger diesmal besonders schwer, eine Reihe weiterer Piloten meldet für die AvD-Sachsen-Rallye deutliche Siegambitionen an. Die Wertungsprüfungen weisen gerade einmal einen Schotteranteil von zwei Prozent auf, ein optimales Jagdrevier für die Porsche-911-Armada. Der Schleusinger Olaf Dobberkau brennt darauf, den ersten Porsche-Sieg der DRM Neuzeit einzufahren. 26 Jahre ist es schon her, seit Manfred Hero bei seinem Heimspiel im Saarland mit einem Porsche 911 ganz oben auf dem Siegerpodest stand.

Olaf Dobberkau im Vogelsberg

Doch dem Thüringer machen zwei Sachsen Konkurrenz. Der eine lebt zwar in Köln, stammt aber aus der Lausitz: der sechsfache DRM-Champion Matthias Kahle tritt in diesem Jahr nur sporadisch in der DRM an, aber sein Ziel, den ersten Porsche-Sieg einzufahren, hat er nach einigen knappen Niederlagen im vergangenen Jahr nicht aus den Augen gelassen: "Die Sachsen-Rallye ist eine schöne Veranstaltung für die Zuschauer und hat durch den Servicepark und die Zuschauerprüfung mitten in Zwickau ein ganz spezielles Flair."

Ebenfalls im Porsche 911 GT3 geht der Zwickauer Lokalmatador Maik Stölzel an den Start, der in der Vergangenheit ebenfalls zu den festen Größen im DRM-Zirkus zählte. Ein "Import-Fahrer" ist außerdem Ruben Zeltner: Der Geschäftsführer des Sachsenrings rollt mit einem bärenstarken BMW M3 über die Startrampe und will nach durchwachsenen Einsätzen im letzten Jahr an seine früheren Erfolge anknüpfen.

Carsten Mohe setzt nach drei Nullrunden in der Division 2 auf Angriff

Mit seinem Clio R3 hat der Crottendorfer nichts zu verlieren: "Ich kann dem weiteren Saisonverlauf völlig entspannt und ohne Druck entgegen sehen, den in puncto Gesamtwertung ist der Zug für mich nun endgültig abgefahren", blickt Mohe voraus. "Ich möchte aber noch das ein oder andere Ausrufezeichen setzen und mit Einzelerfolgen auf mich aufmerksam machen. Das bin ich mir, meinen Sponsoren und meinen Fans einfach schuldig."

Tim Steban im Opel Corsa OPC

Ebenfalls nach vorne orientiert sich Tim Stebani. Nach dem Divisionssieg im Vogelsberg möchte er im Opel Corsa OPC 1600 nun auch in Sachsen vorne mitmischen. "Wir haben uns seit Saisonbeginn von Mal zu Mal stark gesteigert und wollen diesen Trend klar fortsetzen", erklärt der Youngster aus Essen. "Die Strecken um Zwickau kommen dem Corsa entgegen, sie sind flüssig und schnell. Mein Wunsch ist natürlich, die Tabellenführung in unserer Division auszubauen. Das Team ist nach dem Erfolg bis in die Haarspitzen motiviert und ich bin einfach nur heiß darauf, das Auto wieder zu bewegen."

Die besten Fotos der Sachsen-Rallye Zwickau 2009



home top