Rallye | Berichte | Suzuki beendet Rallyeengagement in Deutschland
31.08.09

Suzuki beendet Rallyeengagement in Deutschland

Es war ein Rückzug auf Raten. Im Herbst letzten Jahres löste der Importeur sein JWRC-Team auf, nun werden auch der Suzuki Rallye Cup und die Rookie-Förderung zu Grabe getragen. "Die wirtschaftlich unklare Situation für die kommenden Jahre zwingt uns zu dieser schweren Entscheidung, die wir alle zutiefst bedauern", sagte Minoru Amano, Präsident der Suzuki International Europe GmbH.

2005 hatte der Kleinwagen-Weltmarktführer mit dem Suzuki Rallye Cup die bis heute einzige professionelle Einstiegsplattform für den Rallyenachwuchs auf deutschem Boden geschaffen. Auch wenn die vielen gleichen Fahrzeuge manchmal etwas Langeweile an den WPs aufkommen ließen, so entpuppte sich der Markenpokal schnell als Talentschmiede. Rund 160 Rallyeteams lieferten sich im Ignis und an Bord des Swift Sport spannende Wettkämpfe darunter Fahrer wie Hermann Gassner junior, Mark Wallenwein, Christian Riedemann oder Felix Herbold, die heute auf internationalem Terrain oder bei der DRM in verschiedenen Divisionen für Furore sorgen.

Suzuki Rallye Cup

Mit Hugo Arellano entsendete Suzuki Anfang 2009 den Sieger des Suzuki Rallye Cup 2008 in die DRM. Neben der Bereitstellung von Fahrzeug und Team förderte Suzuki seinen Rallye Rookie und dessen Beifahrerin Kendra Stockmar mit zahlreichen Coachings. Auch dieses Projekt wird 2010 nicht mehr fortgesetzt.

Betroffen reagierte Niki Schelle, sportlicher Leiter Suzuki Motorsport Deutschland, auf die Entscheidung: "Fünf Jahre lang haben wir uns für den Rallyesport in Deutschland stark gemacht. Der Entschluss, das Suzuki-Motorsportengagement einzustellen, ist für Aktive und Fans gleichermaßen ein herber Einschnitt. Bleibt zu hoffen, dass sich dem Nachwuchs künftig andere Chancen bieten. Das Potenzial, sich auch im internationalen Umfeld zu behaupten, haben viele der Cup-Starter allemal."

Im Kontext:



home top